Signal Iduna, Dortmund

Signal Iduna Hauptverwaltung setzt gestalterische Akzente mit LUCEM Lichtbeton

Die Signal Iduna Gruppe mit Hauptverwaltung in Dortmund gehört zu den zehn größten deutschen Versicherungsunternehmen. Die Gruppe beschäftigt ungefähr 2.500 Mitarbeiter und wird zusätzlich durch etwa 27.000 Versicherungsberater vertreten. In Dortmund beschäftigt die Signal Iduna rund 2.200 Mitarbeiter. Die Hauptverwaltung in Dortmund, in der Nähe des Signal Iduna Parks (bis 1. Dezember 2005 Westfalenstadion) sollte um ein neues Verwaltungsgebäude für rund 250 weitere Mitarbeiter erweitert werden. Für das Projekt zeichnete das Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG mit Hauptsitz in Düsseldorf verantwortlich. Mit Fertigstellung des Erweiterungsbaus der Hauptverwaltung an der Joseph-Scherer-Straße im Herbst 2010 wurden 7500 Quadratmeter zusätzliche Bürofläche und 160 Tiefgaragenstellplätze geschaffen. Eigentümerin ist die Kapitalanlagegesellschaft HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH, eine Tochter der Signal Iduna Gruppe.

 

Der Erweiterungsbau wurde als neuer Flügel architektonisch an das bestehende Verwaltungsgebäude mit Tiefgarage angeschlossen. Optisch wurde der Neubau in den Bestand perfekt integriert. So verfügt das neue Bürogebäude ebenfalls über sechs Geschosse in Betonskelettbau und zwei Tiefgaragenebenen. Die Innenarchitektur und besonders der Eingangsbereich sollten unaufdringlich repräsentativ und einladend wirken. Die künstlerische Gesamtleistung oblag Sassan Philip Haschemi & Associates, die sich den Themen Materialität, Farbkonzepte, Innenarchitektur und dem Kunstkonzept widmeten. So wählten Haschemi & Associates als besonderes Highlight im Eingangsbereich sowie in der Vorstandsetage eine Teilwandverkleidung mit LUCEM Lichtbeton. Die geforderte Farbstimmung wurde realisiert, indem als Zuschlag zur Betonmischung ein Kalkstein mit einer Korngröße von 2-3 mm in „Ulmer Weiß“ verwendet wurde.

 

Die LUCEM Lichtbeton-Platten wurden raumhoch in einer Breite von 120 cm als vorgehängte und hinterlüftete Wandverkleidung montiert, wobei der Bauraum für die Lichttechnik genutzt wurde. Die künstliche Beleuchtungstechnik wurde in Form einer Flachlichttechnik auf LED-Basis mit 16 mm Aufbauhöhe realisiert. Es wurde ein „warmweißes“ Licht mit circa 3000 K Temperatur ausgewählt, das auf die Betonfarbe abgestimmt wurde. Die einzelnen Lichtbetonplatten mit der objektspezifischen Abmessung von 120 cm Breite, 60 cm Höhe und 3 cm Dicke wurden nahezu fugenlos montiert. So entsteht optisch eine geschlossene, glatt polierte Fläche mit der Anmutung hochwertigen Natursteins, die gleichzeitig eine sanfte Lichtquelle darstellt: Die innere Struktur der Lichtbetonelemente scheint aus sich heraus zu leuchten und es entsteht der Effekt einer transluzenten Wandverkleidung. Durch die komfortable Verarbeitung des Materials konnten Bedienelemente und Anzeigetafeln völlig plan zur Oberfläche integriert werden.

„LUCEM Lichtbeton bot uns die Möglichkeit, gestalterische Akzente zu setzen, die auch mit dem übrigen innenarchitektonischen und künstlerischen Konzept harmonieren“, so Sassan Philipp Haschemi. „Stilvoll, unprätentiös und dennoch anziehen und einprägsam – so nehmen die Mitarbeiter und Besucher diese Zonen wahr.“

Bauherr: Signal Iduna Versicherung, Dortmund

Architekt: HPP Hentrich-Petschnigg und Partner, Düsseldorf

Künstlerische Leitung: Sassan Philipp Haschemi & Associates, Frankfurt

Baujahr: 2010

Material: LUCEM LINE Weiß

Format: 120 x 60 cm

Stärke: 30 mm

Fläche: 35 qm

Lichtsystem: LED Module


Presse

2013.09. Musterbilder